Kokosmus selbst gemacht

Kokosmus und Kokosmilch selbst gemacht

Kokosmus und Kokosmilch kann man sehr einfach und schnell selbst herstellen. Kokosnussmus oder auch Kokosnus Butter ist vermutlich das einfachste und schnellste aller Nussmuse.

Seit meiner Reise nach Sri Lanka bin ich total „kokonuts“. Ich liebe Kokosnuss in allen Variationen, als Kokosmilch, Kokoswasser, Kokosöl, vor allem aber Kokosmus (oder Kokosbutter) oder geröstete Kokosflocken oder Kokosraspeln.

Jetzt habe ich das köstliche Kokosnussmus selbst gemacht und das ist super einfach.

Ich habe Euch schon andere Anleitungen für die Zubereitung von Nussmus und Nussmilch auf meinem Blog vorgestellt, u.a.

Das selbstgemachte Nussmus und die Nussmilch ist auf jeden Fall günstiger, als das gekaufte, denn die Kokosraspeln sind schon für unter 1 EUR pro Tüten zu haben, während ein fertiges Mus selten unter 5 EUR kostet.

Kokosmus selbst gemacht
Kokosmus selbst gemacht

Warum ist Kokosnuss so gesund?

Kokosnuss kann man in vielen Variationen genießen und sie ist in all ihren Variationen gesund. Die Inhaltstoffe der Kokosnuss wirken antibakteriell, antimirobiell und antiviral gegen Bakterien und Viren, und antimykotisch und fungizid gegen Pilze, sowie antikarziogen gegen Krebszellen und helfen sogar bei Demenz. Sie regen den Stoffwechsel an und regulieren den Cholesterinspiegel und fördern die Herzgesundheit.

Die köstliche Kokosnuss ist auch zugleich die größte Nuss. Sie verbirgt sich hinter einer dicken borstigen Ummantelung, dann hinter einer harten Schale und dann nochmal unter einer etwas dünneren und weicheren braunen Haut. Darunter liegt das saftige Kokosfleisch, gefüllt mit einer wässrigen Flüssigkeit, dem gesunden und erfrischenden Kokoswasser. Am Schütteln erkennt man die Frische der Kokosnuss.

Wie öffnet man eine Kokosnuss?

Jeder kennt die Szene aus „Cast Away“, in der Tom Hank als Gestrandeter auf einer einsamen Insel verzweifelt versucht, eine Kokosnuss zu öffnen.

Zugegeben. Um die Kokosnuss von der borstigen Ummandelung zu schälen, braucht es rohe Gewalt. Auf einer einsamen Insel bedeutet das, einen schweren Felsbrocken darauf fallen zu lassen.

Daher gibt es bei uns die Kokosnuss lediglich in der harten Schale zu kaufen. Doch auch dafür braucht es etwas Technik. Aber wenn man den Kniff einmal raushat, geht es ganz einfach und schnell.

Was Ihr dafür braucht, ist ein Schraubenzieher, einen Hammer und ein scharfes kleines Messer.

Zuerst aber wird das Kokoswasser „gezapft“. Dazu bohrt man in eines der drei „Augen“ an der oberen Seite ein Loch, z. B. mit einem Schraubenzieher oder einem Korkenzieher und trinkt das Wasser mit einem Strohhalm aus. Oder, man bohrt ein weiteres Loch und lässt das Kokoswasser über einer Tasse auslaufen.

Anschließend nehmt ihr die Kokosnuss mit der löchrigen Seite nach oben in eine Hand und klopft mit der spitzen Seite des Hammers einmal kräftig mittig rund um die Querlinie der Kokosnuss herum. Anschließend könnt ihr die Nuss ganz einfach mittig auseinander klappen. Sollte das beim ersten Mal nicht gleich ganz leicht funktionieren, dann wiederholt diesen Schritt einfach noch einmal. Einfach beherzt zuschlagen, aber nicht auf die Finger hauen. Es ist wirklich ganz einfach und die Kokosnuss öffnet sich wie ein Sesam öffne dich“. Es ist wirklich erstaunlich einfach.

Wenn Ihr jetzt nochmal mit dem Hammer auf die Kokosnussschalen klopft, löst sich auch das Kokosfleisch. Sollte das nicht der Fall sein, könnt ihr mit dem Messer das Fleisch stückweise einschneiden und herauslösen.

Die Kokosnussfleisch könnt ihr mit der braunen Haut verzehren. Zur Weiterverarbeitung als Kokosmilch oder Kokosraspeln nimmt man in der Regel nur das weiße Kokosfleisch. Das gewinnt ihr am einfachsten, wenn Ihr die Haut mit einem Sparschäler rundherum abschält.

Die frische Kokosnuss ist im Kühlschrank 3-4 Tage haltbar. Sie lässt sich aber auch raspeln und einfrieren.

Was ist der Unterschied zwischen Kokoswasser und Kokosmilch?

Als Kokoswasser bezeichnet man also die Flüssigkeit aus der Kokosnuss. Es ist annähernd fettfrei, isotonisch und super gesund.

Die Kokosmilch dagegen ist das mit dem Kokoswasser pürierte und ausgepresste Kokosfleisch. Es ist sehr fettreich und auch super gesund.

Kokosmilch lässt sich sowohl aus frischer Kokosnuss, als auch aus getrockneten Kokosflocken (siehe unten).

Was ist der Unterschied zwischen Kokosöl und Kokosnussmus?

Kokosmus selbst gemacht
Kokosmus selbst gemacht

Kokosöl ist das aus der Kokosnuss gepresste Öl. Es ist eines der gesündesten Pflanzenöle überhaupt. Es enthält zu einem überwiegenden Teil mittelkettige Fettsäuren, z.B. Caprylsäure und Laurinsäure, di leicht verdaulich sind und weniger Kalorien haben, als andere Fette. Sie können ohne Gallensäuren verdaut werden, sind wasserlöslich und gelangen daher direkt in die Blutbahn.

Kokosmus ist das pürierte Kokosfleisch. Es enthält ebenfalls reichlich Kokosöl, aber nicht so viel, wie das reine Öl.

Kokosmus lässt sich ebenfalls aus frischem Kokosfleisch oder getrockneten Kokosflocken gewinnen. Aus frischem Kokosfleisch ist es allerdings sehr wasserhaltig und nicht lange haltbar.

Kokosmus selbst gemacht
Kokosmus selbst gemacht

Das Rezept für das selbst gemachte Kokosmus

Kokosmus selbst gemacht
Kokosmus selbst gemacht

Zutaten für das Kokosnussmus 

  • 400 g rohe, getrocknete Kokosflocken
  • 1-2 EL Kokosöl (optional)

Zubereitung des Kokosnussmus

  1. Die Kokosflocken in den Mixer geben und auf der höchsten Stufe zu feinem Mehl vermahlen. Anschließend auf der mittleren Stufe so lange Mixen, bis das kokosnusseigene Öl austritt und dem Mus eine cremige bis flüssige Struktur verleiht. Ggf. ein bis zwei Esslöffel Kokosöl dazugeben.
  2. Achtet bei Mixen auf die Temperatur des Mixers. Wie alle Nussmuse, sollte auch das Kokosnussmus nicht zu heiss werden. Aber das Kokosnussmus ist sehr schnell weich und das in der Regel, bevor der Mixer anfängt zu glühen.
  3. Wie auch bei anderen Nussmuse müsst ihr auch das Kokosnussmus gegebenenfalls zwischendurch von den Seitenrändern des Mixers schaben.
  4. Das Kokosmus in einem Glas mit Schraubverschluss im Küchenschrank, NICHT im Kühlschrank. Bei Kühlung wird das Kokosnussmus steinhart. Aüßerdem besteht die Gefahr, dass sich Kondenzwasser bildet und das Mus zum Schimmeln bringt. Im Küchenschrank ist es aber länger haltbar als es hält, denn es ist einfach köstlich.
  5. Da man sowieso nie alle Kokosmus-Reste aus dem Mixer bekommt, lässt die Rste ruhig großzügig drin und füllt etwas Wasser hinzu (ca. 200 ml). Anschließend ca. 20 Sekunden auf höchster Stufe mixen. Dann habt Ihr Kokosmilch:
    1. 2-3 EL Kokosmus auf etwa 200 ml Wasser ergeben eine fettreiche Kokosmilch zum Kochen
    2. 1 EL Kokosmus und 100 ml Wasser ergeben eine weniger fettreiche Kokosmilch, z.B. für Drinks, oder Suppen.
    3. 100 g Kokosmus auf 100 ml Wasser ergeben eine Kokosmilch mit einem besonders hohen Fettgehalt (zum Beispiel für vegane Kokossahne)
Kokosmus selbst gemacht
Kokosmus selbst gemacht

Es gibt aber noch weitere Zubereitungsmöglichkeiten für die Kokosmilch:

Das Rezept für die selbst gemachte Kokosmilch

Zutaten für die Kokosmilch aus frischer Kokosnuss

  • Kokosnussfleisch von 1 Kokosnuss, geschält und in Stücke zerkleinert
  • Kokoswasser von 1 Kokosnuss
  • Evtl. zusätzliches gefiltertes Wasser oder Kokoswasser zum Verdünnen

Zubereitung der selbst gemachten Kokosmilch aus frischer Kokosnuss

  1. Das Kokosfleisch und das Kokoswasser in den Mixer und beides bei höchster Geschwindigkeit in eine homogene Milchcreme verarbeiten.
  2. Wenn das gezapfte Kokoswasser für die gewünschte Konsistenz der Kokosmilch nicht ausreicht, einfach noch etwas gefiltertes Wasser oder Kokoswasser dazugeben und nochmal kräftig durchmixen.
  3. Anschliessend die Kokosmilch durch ein Sieb gießen oder durch einen Nussbeutel pressen.
  4. Den Kokosnuss Trester könnt ihr noch zum Backen oder fürs Müsli verwenden.

Zutaten für die Kokosmilch aus getrockneten Kokosflocken oder Kokosraspeln

Ihr braucht getrocknete Kokosflocken oder Kokosraspeln (keine entfetteten) und Wasser oder Kokoswasser im Verhältnis 1:2, also 1 Tasse Kokosflocken und 2 Tassen Wasser, oder

  • 200 g Kokosflocken oder Kokosraspeln
  • 1 Liter gefiltertes Wasser oder Kokoswasser
  • einen Hochleistungsmixer

Zubereitung der Kokosmilch

  1. Kokosraspeln über Nacht in Kokoswasser einweichen lassen oder mit kochendem gefilterten Wasser übergießen und 10 Minuten quellen lassen.
  2. In einem Hochleistungsmixer ca. 30 Sekunden auf höchster Stufe mixen und anschließend durch einen Nussbeutel geben.
  3. Den Kokosnuss Trester könnt Ihr noch zum Backen oder fürs Müsli nehmen. Wenn Ihr ihn nicht sofort verarbeitet, könnt Ihr ihn im Ofen oder Dörrgerät trocknen.
Erdmandelmilch selbst gemacht
Kokosmilch selbst gemacht


Leckere Rezepte mit Kokosmilch und Kokosmus

0 Shares
Zusammenfassung
recipe image
Rezept
Kokosmus und Kokosmilch selbst gemacht
Veröffentlicht auf
Zubereitungszeit
Gesamtzeit

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei